Sah ein Knab ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden
War so schön und morgenschön, Lief er schnell, es nah zu sehn,
Sah' s mit vielen Freuden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Knabe sprach, Ich breche dich,
Röslein auf der Heiden!
Röslein sprach, ich steche dich,
Daß du ewig denkst an mich.
Und ich will's nicht leiden
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.
 
Und der wilde Knabe brach s' 
Röslein auf der Heiden;
Röslein wehrte sich und stach,
Half ihm doch kein Weh und Ach, Mußt es eben leiden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.
(Johann Wolfgang von Goethe)
(u.a. vertont von Brahms, Schubert und Schumann)